Die Reise nach Transsilvanien

Der Entschluss war gefasst. Wir wollen eine Fahrradtasche für einen klassischen Rahmen, handgemacht und aus Leder. Wir wollen Einzigartigkeit, Stil und die Eleganz des Sattlerhandwerks in einer Rahmentasche vereinen. 

Aus dieser Vorstellung wurde erst ein Entwurf, dann eine Skizze und schlussendlich eine fertige Zeichnung. 

Wir wussten, dass wir uns auf die Reise machen und einen Handwerker suchen müssen, der unseren Wunsch Wirklichkeit werden lassen kann. 

Wir müssen an einen Ort, an dem es noch Sattler gibt, die ihr Handwerk verstehen und unsere einzigartige Fahrradtasche fertigen können. 

Gesagt, getan. Mietwagen organisiert und 1500 Kilometer ins tiefste Transsilvanien, nämlich in die rumänischen Karpaten gefahren. Wir haben auf dem Weg dorthin Attila in Ungarn aufgesammelt und wurden von seiner Familie unglaublich freundlich aufgenommen. 

Nachdem wir ein paar Tage brauchten, um uns an die Höhenluft (und das deftige Essen) zu gewöhnen, brachen wir auf und besuchten eine Vielzahl an kleinen Manufakturen. Lederkünstler, Schneider, Holzschnitzer und Sattler. 

Wir waren begeistert von der unglaublichen Auswahl an Kunstwerken und von der Liebe, mit der die Handwerker ihrer Arbeit nachgehen.

Uns es waren Kunstwerke - weit mehr als nur Waren oder Produkte. Das Wissen aus Generationen steckt in jeder einzelnen Tasche. Jede Manufaktur hat über Jahrzehnte ihre eigene Art der Nähte und des Zuschnitts entwickelt. 

Es wäre eine Verschwendung gewesen, nur eine Tasche in einer Manufaktur herstellen zu lassen. Wir beschlossen, mehrere Manufakturen ausfindig zu machen und in Zusammenarbeit mit diesen wunderbare Fahrradtaschen, die unserem Geschmack und unserer Vorstellung von Qualität entsprechen, herzustellen. Jede Manufaktur, ja jeder Handwerker ist einzigartig und steckt seine ganze Einzigartigkeit in jede Tasche. 

Nach zwei Wochen, unzähligen Manufakturen, vielen Metern an Pizza und einer Menge Erfahrungen traten wir den Heimweg an. Wir hatten eine Vielzahl an Ideen im Kopf, die wir mit einer Handvoll Sattlern und Schneidern realisieren wollten. Das Ergebnis könnt ihr hier und heute sehen.

Stefan Aust, Ben Angstmann, Attila Czine